blogIK

Meine Kommentare im Hier, Jetzt und Heute, auch über gestern und morgen.



Bei Verspätung weniger Lohn?

Sonntag, 12. Juli 2009, 11:26 | Politik | von Theddy | Drucken Drucken

Das ist wieder mal so ein typischer Managerentscheid vom mächtigen Schreibtisch aus, wo man vom Alltag an der Front keine Ahnung zu haben scheint:

SBB-Mitarbeiter sollen in Zukunft persönlich für Verspätungen der Züge gerade stehen müssen. Das kündigt SBB-Chef Andreas Meyer im Interview mit der «SonntagsZeitung» an. «Ich will jede Verspätungsminute betriebsintern dem Verursacher zuordnen können», sagt Meyer. Damit das neue System den nötigen Druck entfalten kann, sollen Fehler nicht nur zugewiesen werden, sondern auch finanzielle Konsequenzen haben: «Das ist Bestandteil der Leistung und sollte eigentlich lohnwirksam sein.»

Wie kommt man nur auf diese absurde Idee, dass ein so komplexes System „öffentlicher Verkehr“ und „SBB“ nach völlig monokausalen Abläufen funktioniert und eine Verspätung auf einen Mitarbeiter zurückzuführen wäre? Da verwechselt jemand ganz offenbar die SBB mit seiner Spielzeug-Eisenbahn in seinem Estrich zu Hause.

Gab es nicht in Japan schon schlimme Unfälle, weil „auf Teufel komm raus“ der Fahrplan eingehalten werden musste und zu schnell gefahren wurde?

Faktor Sicherheit scheint bei Herr Meyer nicht relevant zu sein. Und das soll der Chef der SBB sein?

Tags:  

Eventuell verwandte Beiträge:

 

Kommentare

Kommentar #1 von: Dani
Geschrieben am: Sonntag, 12. Juli 2009, 23:03

hinzu kommt noch, dass das SBB-Personal aufgrund der Pensionskassekrise mit 2,5 Prozent weniger Lohn rechnen muss. Steht heute in der Zeitung „Sonntag“
 

Kommentar #2 von: Andreas Hobi
Geschrieben am: Dienstag, 14. Juli 2009, 8:56

Naja, anscheinend handelt es sich um ein Missverständnis und der Meyer wurde im Interview nur falsch zitiert. Dies steht in einer Medienmitteilung der SBB vom letzten Sonntag. Hoffen wir mal, dass dem auch wirklich so ist…

Kommentar #3 von: Theddy
Geschrieben am: Dienstag, 14. Juli 2009, 9:05

Ach so, die altbekannte Ausrede – man ist falsch zitiert worden von den bösen Medien… Habe bisher immer gemeint, höchstbezahltes Management habe auch eine Ausbildung in Kommunikation genossen und wisse, wie man mit den Medien umzugehen hat…

RSS Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URL

Kommentar schreiben